Play of the Game:
Der anmutige Algorithmus in Overwatch

Das heutige Thema ist eines meiner Favoriten: Overwatch! Blizzards Shooter begeistert mehrere Millionen Spieler rund um den Globus, und dies bereits seit Monaten. Ein Grund dafür ist eine Mechanik namens „Play of the Game“ (von nun an im Artikel mit PotG abgekürzt), die nach dem Ende eines Matches meistens einen Mehrfach-Kill hervorhebt. Manchmal aber auch einfach nur Torbjörn, wie er entweder gar nichts macht oder sogar tot ist, während sein Geschütz die Gegner erschießt. Doch warum entscheidet sich das Spiel in diesem Moment für Highlight A, obwohl Highlight B viel besser gewesen wäre? Dafür bin ich hier und möchte euch erklären. wie das Ganze funktioniert.

Heute habe ich leider kein PotG für dich

Blizzard hat einen klugen Algorithmus ausgetüftelt, der dafür verantwortlich ist, wer das PotG durch welche Handlungen bekommt. Viele Faktoren spielen in die Bewertung der Spieler mit rein und es gibt tatsächlich mehrere PotG-Arten. Unter anderem berechnet das Spiel mit ein, ob sich jemand auf einem einnehmbaren Punkt befindet und dort stirbt oder auf selbigem ein Multi-Kill schafft. Interessant sind auch Environmental-Kills, welche der Algorithmus sehr hoch bewertet. Solltet ihr es als Pharah schaffen, mehrere Spieler von einer Klippe zu werfen, so ist euch ein Play of the Game sehr sicher. Habt ihr euch schon gefragt, wofür das On-Fire-System ist? Es hilft dem Algorithmus, zu bestimmen, welcher Spieler mit welchem Gameplay für das PotG infrage kommt. Es ist also ein gutes Indiz für ein etwaiges Play of the Game, wenn ihr lange und/oder oft „on fire“ seid.

Die bisher in Overwatch implementierten Play of the Games sind:

  • Highscore PotG

Das normale und wohl am häufigsten gesehene Highlight: Ein Spieler, der viele Punkte in kurzer Zeit sammelt. Meistens auf dem Objective und auch gegen Ende, da beide Fälle einen massiven Multiplikator bringen. Dieses PotG ist in erster Linie dann zu sehen, wenn einer der folgenden Fälle nicht eintritt.

Ein PotG, das Schaden auf große Distanz bewertet. Meistens sieht man in dem Clip, wie ein Spieler Headshots verteilt. Hanzo und Widowmaker werden deshalb oft gefeatured.

Der Name spricht für sich: Spieler A rettet einen oder mehrere Teamkollegen vor dem sicheren Tod. Aber nicht vor einer Ultimate, sondern eher einer regulären Fähigkeit, wie Roadhogs Haken oder Reinhardts Charge-Attacke.

In diesem PotG geht es darum, eine Ultimate komplett zu unterbrechen. Hier kann eigentlich jeder Held auftauchen, der beim Aktivieren seiner Ultimate durch einen gegnerischen Spieler aufgehalten wurde. Anstatt im Spiel kläglich an einer Reaper Ultimate zu sterben, sieht man am Ende dann, wie man vor eben jener bewahrt wurde.

Der Algorithmus ist bis jetzt sehr überschaubar. Obwohl der Computer die Entscheidung fällt, gibt es selten auch Fälle, in denen etwas total Unsinniges hervorgehoben wird. Jedoch wird auf reddit seit längerer Zeit philosophiert, wie Blizzard die Verteilung des PotG fairer und gerechter gestalten könnte.