4 Comments

  1. Pascal

    Puuuh, ich werd versuchen, mich kurz zu halten, aber ich glaub, das wird WIEDER ein relativ langer Kommentar…

    Ich glaube einfach, du hattest die falschen Erwartungen an das Spiel (und an The New Order) und das kann ich auch vollends verstehen. Ich hab mir TNO 2014 selbst nur gekauft, weil ich einen hirnlosen Nazi-Shooter haben wollte und war dementsprechend ziemlich enttäuscht, als ich gemerkt hab, wie storylastig das Spiel war. Die ständigen “Walking Simulator”-Passagen haben mich extrem genervt – vor allem, weil es in TNO noch nicht den Zielmarker aus W2 gab, der das Ganze angenehm streamlined.

    Im Nachhinein ist mir TNO aber, überraschenderweise, vor allem durch seine Story und seine grandiose Atmosphäre in Erinnerung geblieben. Ich hab das Spiel dann noch ein zweites Mal angefangen und bin diesmal an es herangegangen, wie ich an ein Gone Home oder Firewatch herangehen würde (so bescheuert das bei einem Wolfenstein auch klingen mag) und fand es noch deutlich besser als zuvor.

    W2 baut sagenhaft auf den Stärken von TNO auf und ich hab mich bisher (bin kurz vorm Ende) in fast keiner Sekunde gelangweilt gefühlt. Ehrlich gesagt genieße ich die ruhigen Abschnitte im, diesmal noch detailverliebter gestalteten, Hub mehr als die Action-Abschnitte.

    Und die vielen langen Cutscenes hätten durchaus das Potential gehabt, zu einem Störfaktor zu werden. Allerdings ist das Niveau des Actings, Writings, der Cinematographie, des Worldbuildings und des Characterbuildings (letztere auch hervorragend durch optionale Texte) derartig hoch, dass ich selbst bei den längsten Cutscenes immer gefesselt vorm Bildschirm saß.

    Über die deutsche Version, die du scheinbar gespielt hast, kann ich jetzt natürlich keine Aussagen treffen. Aber gerade was Dialekte und Akzente angeht, trifft das Spiel voll ins Schwarze. Selbst Fergus als Comic Relief fand ich ziemlich erträglich. (Bis auf die bescheuerte Party-Szene, die man imo komplett hätte streichen sollen.) Der Youtuber Hamish Black (seines Zeichens Schotte) hat das Studio sogar dafür gelobt, dass es eines der sehr wenigen sei, die einen schottischen Charakter sprachlich derartig authentisch umgesetzt haben und sich nicht nur an Stereotypen bedient haben.

    Das gesamte Action-Gameplay ist für mich persönlich eher Beiwerk und ich möchte mich dazu auch gar nicht zu sehr äußern, weil ich eh auf dem niedrigsten Schwierigkeitsgrad spiele. Aber dass die Story-Betonung da ein wenig mit der beinharten Shooter-Herausforderung auf durchschnittlichen Schwierigkeitsgraden clasht, stimmt voll und ganz. Aber ich bin eh ne Niete, was Shooter auf Konsolen angeht.

    Ich find auch, dass Wolfenstein seine Tonalität recht gut handhabt. Lediglich die Stelle mit der Mutter, die Partyszene sowie die Futurama-Stelle wirkten ein bisschen ZU extrem.

    Vielleicht hätte man TNO und W2 einfach als neue Marke etablieren sollen, anstatt den Namen eines DER arcadigsten Shooter ever für so ein ungewohntes Konzept zu benutzen. Für mich ist W2 locker ein GOTY Top 5-Kandidat. Und das, obwohl ich auch ein wenig am “Kann ich nicht mal endlich wieder RICHTIG Spaß mit Spielen haben”-Syndrom leide. 😀

    • Tim Slansky

      Hey Pascal, danke für deinen Kommentar (und deine vorigen auch ;))
      Vorweg: ich fürchte, was dieses Thema angeht, werden wir uns kaum einig werden. Ich persönlich halte es für eine beunruhigende Entwicklung, wenn in einem Action-Spiel Story und Charaktere wichtiger werden als die Action. Für Inszenierung und Zugucken sind Spiele nicht da, dafür gibt es Filme und Theaterstücke.

      Die falschen Erwartungen mögen vorhanden sein, wenn sind sie aber weder deine noch meine Schuld, weil sie bewusst durch Nutzung des Wolfenstein-Namens verursacht werden. Man ist es, finde ich, den Anhängern einer Reihe schuldig, sich bei einer Fortführung an die Grundwerte der Marke zu halten. Ob es nun ein Sequel, Prequel, Remake oder Reboot ist, ob es nun Mario, Pokémon, Halo, Wolfenstein oder etwas anderes ist. Man kann mit diesen Grundwerten herumspielen, experimentieren, aber es komplett über den Haufen werfen und das, was dem Namen Inhalt verlieh, gegen etwas auszutauschen, das man selbst lieber machen will, finde ich vermessen und (da es dabei ja auch um Geld geht, das sich mit WOLFENSTEIN besser verdienen lässt als mit einer neuen IP) gierig.

      Des weiteren bin ich anders als du nicht bereit, meine Ansprüche dem Spiel anzupassen. Mein Teil der Abmachung sind die bis zu 60€, die ich auf den Tisch lege, den Rest muss das Spiel übernehmen. Ich kann also nicht statt eines Old-School-Shooters ein Grafikadventure oder ein FMV-Spiel erwarten und mich dann zufriedenstellen lassen.

      Was die Qualität der Inszenierung angeht, muss ich dir leider ebenfalls widersprechen. Ich bezeichne diese Diskrepanz inzwischen (und um dich zu triggern :3) gerne als “The-Last-of-Us-Syndrom”. Wie dieses angebliche MEISTERWERK OF ALL TIMES BEST EVER gibt es mittlerweile jede Menge Spiele, die ihr Gameplay zugunsten ihrer filmemacherischen Versuche auf ein Minimum begrenzen, und dann für diese Filmqualität über die Maßen gelobt werden. Das Problem dabei: weder The Last of Us noch Wolfenstein 2 noch Uncharted noch die moderne Tomb Raiderin noch was auch immer sind wirklich auf dem Niveau eines durchschnittlichen Hollywood-Films. Wäre TLoU im Kino gelaufen, wäre es ein Flop gewesen, der x-tausendste mittelmäßige Zombiefilm, der sich darüber hinaus noch fleißig bei Filmen wie “The Road” und der ganzen postapokalyptischen Palette bedient. Aber weil es diese Professionalität in Spielen davor eher selten gab, heißt es, es sei brillant. Dasselbe jetzt bei Wolfenstein 2. Für ein Spiel (in das so etwas nicht reingehört) ist die Inszenierung natürlich außerordentlich, wenn man sie aber an einem durchschnittlichen WW2-Film misst, fällt sie deutlich weniger epochal aus, maximal “so gut es halt möglich war”. Es ist nicht möglich, mit CGI-Menschlein ein angemessen langes SPIEL und nebenbei noch einen Film zu liefern, der mit Kino-Standards mithalten kann. Ich erwarte auch nicht, dass ein Spiel das kann, aber dann sollte die Lehre sein, den Film runterzuschrauben, statt das Spiel.

      Was noch… achso, die Party war einer der wenigen Lichtblicke, also laber nich! ^^

      Deinem Fazit stimme ich teilweise zu. Wolfenstein 2 sollte nicht Wolfenstein heißen (genauso wenig wie Prey Prey heißen musste, Bethesda hat da nen Trend, aber das ist ne andere Geschichte…), und ich würde hier nicht nur von “benutzen” sprechen, sondern sogar von “missbrauchen”. Ich bin ziemlich bitter, was Wolfenstein 2 angeht, wenn ich auch irgendwie froh bin, festzustellen, dass ich Recht hatte, mit TNO mehr Spaß gehabt zu haben, und mit TOB sowieso.
      Ich gönne dir dein GOTY, wenn ich es auch an deiner Stelle wohl eher Zelda geben würde (denn du HAST Zelda gespielt, JEDER hat Zelda gespielt, ich weiß es!), aber gib dich ruhig deinem Syndrom hin, mein Freund. Spiele sollen dir Spaß machen, und zwar ALLE, und die, die das nicht tun, sind wahrscheinlich schlecht.

      So. Ich hoffe, das war nicht zu grob von mir formuliert. Ich danke dir nochmal für deinen Beitrag, ich genieße es immer, mich mit Leuten zu auszutauschen, die anderer Meinung sind als ich. Ich würde mich freuen, wenn wir uns bei Gelegenheit noch intensiver über das Thema unterhalten könnten, falls du Lust hast. Bis dahin wünsch ich dir erstmal noch einen angenehmen Abend und ein schönes Wochenende 😉

  2. Pascal

    Ja, das stimmt schon… Wolfenstein II war auf jeden Fall kein Inglourious Basterds (auch wenn es sich dem Film in einigen Szenen stark angebiedert hat). Es ist halt “nur” sehr hohes Niveau für Spiele. Aber ich finde, W2 nutzt seine Story ziemlich effektiv, um den Gameplay-Passagen mehr Gewicht zu verleihen und den Spieler zu motivieren.

    Ich HASSE Cutscenes in Spielen, wenn sie mich langweilen. Sowas ist natürlich immer relativ subjektiv, aber ich fand selbst MGS häufig ziemlich nervenstrapazierend, was das angeht. Auch absolute Meisterwerke wie Bayonetta leiden unter viiiel zu langen, belanglosen Cutscenes. W2 war aber so stilsicher und perfekt gepaced, dass ich die narrativen Passagen nie als Störfaktor wahrgenommen habe. Ich kann mir aber auch wirklich vorstellen, dass die gesamte Story stark leidet, wenn man die grandiose internationale Synchro streicht. Für die deutsche Version wurden ja sogar die deutschen Sprecher der internationalen Version komplett ausgetauscht.

    Und was die Wolfenstein-Marke angeht, bin ich eigentlich recht unemotional, weil mir die Marke vor TNO quasi nichts bedeutet hat und ich TNO ursprünglich nur mal aus Scheiß in nem Sale gekauft hab. 😀

    Ich bin natürlich schon der Ansicht, dass man bei einem Spiel die Narrative so gut es geht mit dem Gameplay verweben sollte. Aber einige Geschichten lassen sich so nur relativ schlecht erzählen. Und gerade solche Spiele wie Half-Life zeigen, dass Dialoge, die ohnehin nur still stehend in einem Raum stattfinden, viel aufregender sind, wenn sie als Cutscene mit ansprechender Cinematographie präsentiert werden.
    Auf der anderen Seite hat W2 den Spieler in entscheidenden Momenten, in denen die Immersion besonders wichtig war, in die First Person-Perspektive versetzt und dann SO eine Zwischensequenz vermittelt.

    Ich find, die Balance zwischen Gameplay- und Storypassagen war in dem Spiel ziemlich gut getroffen. Und gerade der starke Fokus auf ausgeprägte Charaktere verleiht dem Spiel deutlich mehr eigene Identität und Langlebigkeit als z.B. einem Call of Duty.

    Davon abgesehen wird das Spiel NATÜRLICH nicht mein GOTY. 😃 Ich rede dieses Jahr bei sowas bewusst immer nur von “GOTY Top 5-Kandidaten”, weil die ersten beiden Plätze eh unumstößlich für Zelda und Persona reserviert sind. Da kann selbst Mario Odyssey nichts dran ändern. 🤷🏻‍♀️

  3. Ich habe mir viel zu Wolfenstein 2 angesehen. Ich fand es eigentlich alles soweit ganz gut, war aber noch nicht überzeugt. Ich brauch eh immer lange um mich für ein neues Spiel zu entscheiden.

    Als ich dann die Demo von Wolfenstein 2 gesehen habe, dachte ich mit: Hey! Tolle Sache, ich kann mir das Spiel mal richtig ansehen und sogar selbst testen.

    Nach dem Download von fast 11 GB musste ich jedoch feststellen, dass es leider keinen Sound gibt. Und damit meine ich KEINEN Sound.

    Klar, war eine Demo, kann ein Fehler sein. Gekauft habe ich mir das Spiel nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.