[Review] Dragonball Xenoverse

dragonball-xenoverse

Entwickler: Dimps
Publisher: Bandai Namco Games
Plattform: PC (Testplattform, mit Xbox-One-Controller), PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox 360, Xbox One
Release: 27. Februar 2015

Früher war alles besser. Früher, also 2008. Damals wurde man noch nicht schief angeguckt, wenn man mit Yu-Gi-Oh!-Karten spielte, man hatte noch nicht die Übersicht über alle existierenden Pokémon verloren und man hatte mit „Kingdom Hearts 2“ eines der schönsten Videospiele aller Zeiten spielen können. Und eben zu jener Zeit war es auch, dass Dragonball-Z-Spiele ihren Zenit erreichten, allen voran das fulminante „Budokai Tenkaichi 2“ für die PS2: Ein grandioser 3D-Prügler mit 120 Kämpfern und nutzlosen Statisten wie Kiwi, einer Vielzahl von Attacken und Gegenden aus dem Anime und einem Story-Modus, der dank einer schön gestalteten Oberwelt zum Erkunden einlud. Verdammt, war das Spiel gut! Leider waren es die Nachfolger auf PS3 und Xbox 360 weniger.

Auf den Folgetiteln auf PS3/Xbox 360 ging nämlich fast gar nichts. Besonders den frühen Titeln mangelte es massenhaft an Content, „Dragonball Z Burst Limit“ bot gerade einmal 21 spielbare Charaktere. Ein Witz im Vergleich zu den mehr als 150 Fightern von „Budokai Tenkaichi 3“! Aber den PS3/Xbox 360-Titeln mangelte es nicht nur an Content, sondern auch an einem passenden Kampfsystem: Während die „Budokai Tenkaichi“ intuitiv und – dem Anime gerecht – entsprechend schnell waren, waren die PS3/Xbox 360 Kampfsysteme entweder träge oder basierten auf schlichtem Glück wie zuletzt bei „Ultimate Tenkaichi“.

“[Review] Dragonball Xenoverse” weiterlesen

Titanfall: Vorsicht, fallende Mechs!

titanfall-logo

Titanfall ist EAs ganz großes neues Ding: Erst als Xbox One Exklusiv-Titel angepriesen, dann doch für PC & Xbox 360 angekündigt und nun offenbar ein für Microsoft nur zeitweise exklusiver Titel, startete das neue Shooter-Franchise jüngst in die Beta. Ich durfte selbst an die Xbox One-Version Hand anlegen und hab mich mit einigen PClern unterhalten, damit ich euch nun ein möglichst breites Bild bieten kann. Text ab!

Kommen wir zunächst zum Kernelement von Titanfall: Wallrunning. Tatsächlich spielt man zu 65% der Zeit eher als “Pilot” anstatt als Titan, als solcher geht man zwar schneller drauf, als einem meist lieb ist, dafür ist man schnell und wendig, hat einige nette Waffen am Start und man kann auch an Wänden entlangkrackseln, was in etwa so gut wie in Mirror’s Edge funktioniert. Anfangs fehlt einem noch das Training, sobald man aber den Dreh raus hat und die Maps kennt, springt und gleitet man, als hätte man nie etwas anderes in Shootern gemacht. Besonders das sehr hohe Spieltempo fällt dabei auf. Wer schon immer lieber Quake oder Shootmania statt Battlefield und Halo gespielt hat, wird sich hier schnell wiederfinden. Apropos Halo: Auch wenn das Design der Maps und Anlagen teils stark an den beliebten Microsoft-Shooter erinnert, so setzt Titanfall doch auch ganz eigene Akzente. Abklatsch-Anschuldigungen muss sich Titanfall also nicht gefallen lassen.

Deutlich schwerfälliger steuern sich allerdings die Titans. Es wäre aber auch verwunderlich, wenn ein 4 Meter großer Stahlkoloss herumturnen würde. Die Titans haben deutlich mehr Wumms in den Kanonen, ein Pilot ist im direkten Aufeinandertreffen praktisch sofort geliefert. Vollkommen overpowered sind Titans aber nicht, denn mit ihrer Größe und Behäbigkeit sind sie natürlich ausgezeichnete Ziele für verschanzte Piloten oder andere Titans. Zudem können sie auch von gegnerischen Piloten geentert und dingfest gemacht werden. So kommt es vor, dass man in einem Match zwei bis drei Titans benutzt, da einem ein Titan, wenn man nicht aufpasst, dann doch schnell unter der Nase explodiert. Dann geht es weiter zu Fuß und Kills sammeln bis es wieder heißt: Titanfall!

Titanfall

Was hier wirklich positiv hervorzuheben ist, ist das Balancing: Piloten und Titans haben beide ihre Stärken und Schwächen und nehmen sich dabei nicht viel. Zwar sind Titans im direkten Vergleich natürlich stärker, sind dafür auch schwieriger zu bekommen. Mehr als vier Titans in einer Runde auf einmal seht ihr selten. Zudem könnt ihr euren Team-Titans helfen, indem ihr gegnerische Titans aus dem Versteck mit Raketenwerfern abknallt. So hat man immer etwas zu tun. Ähnlich positiv zu bemerken ist die allgemeine Action: Wenn man als Pilot von den Dächern herab auf einen Titan-Vierkampf schaut, muss man dann schon doch erstmal schlucken.

Auch technisch gibt’s primär Positives von der Front zu melden: Auch wenn Titanfall nicht die Detailtreue eines Battlefield 4 aufweist, so sieht es doch gut aus und macht viel durch kreatives Leveldesign wieder wett. Die bombastische Soundkulisse sucht derweil ihresgleichen.

Fazit: Titanfall fetzt! Wer Lust auf Mann-gegen-Maus-Kämpfe über den Dächern von Sci-Fi-Städten hat, der wird hier definitiv bedient! 60€ sind allerdings für einen reinen Multiplayer dann doch etwas viel, jedoch bekommt man die PC Version bereits jetzt für etwa 35€ via Key-Shops. Und für das Geld lohnt sich Titanfall, wenn es den Standard halten und Langzeitmotivation bieten kann, definitiv! Titanfall könnte mit angrenzender Wahrscheinlichkeit das nächste große Ding im Multiplayer-Shooter-Genre werden!