[Preview] Super Smash Bros. for Nintendo 3DS & Wii U

ssb_header_cut

Allein die Tatsche, dass ein Super Smash Bros. für einen Handheld erscheint, ist doch schon Kaufgrund genug. Das war der Gedanke, bevor ich Super Smash Bros. for Nintendo 3DS zum ersten Mal selbst anzocken durfte, und mein Eindruck hat sich bestätigt.

Zwar hatte ich anfangs etwas mit der Steuerung zu kämpfen, es könnte aber durchaus sein, dass dies nur daran lag, dass ich länger keinen Teil der Serie gespielt habe. Denn im Grunde unterscheidet sich der 3DS-Ableger in Sachen Steuerung kaum von der gewohnt guten Steuerung auf den Heimkonsolen. Wie immer ist also alles vermutlich eine Sache der Gewohnheit.

Super Smash Bros. bietet neben den normalen Kampfmodus auch noch den Smash-Run. Dieser ist auf der etwas später erscheinenden Wii-U-Version nicht dabei und besteht aus folgendem Konzept: Mit einem Charakter seiner Wahl streift man zunächst fünf Minuten lang durch einen Dungeon, metzelt dabei allerhand Gegner ab und sammelt kleine und große Icons ein, die gewisse Statuswerte verbessern wie zum Beispiel die Kraft des Angriffs. Je größer das Icon ist, umso mehr wird der Wert verbessert. Nach Ablauf der fünf Minuten tritt man dann in einer Arena gegen drei andere Charaktere aus dem Smash Bros.-Universum an und versucht natürlich, als Letzter übrig zu bleiben. In der vorhandenen Demo-Version konnten wir hier zwar nur gegen Computer-Gegner antreten, dennoch machte der Smash-Run einen absolut unterhaltsamen Eindruck und ist mit Sicherheit bestens geeignet, um beispielsweise Zug- oder Busfahrten alleine zu überbrücken.

Im normalen Kampfmodus konnten wir dann sehr wohl zu viert gegeneinander zocken. Das Prinzip des Kampfes bei Smash Bros. ist natürlich den meisten bekannt, dennoch erläutere ich es einmal kurz. Bis zu vier Spieler liefern sich auf einer frei wählbaren Stage einen erbitterten Kampf auf Leben und Tod. Die Einstellungen, wie viele Leben jeder besitzt oder welche Items wie häufig erscheinen sollen, sind frei konfigurierbar. Mit jedem Treffer, den man einsteckt, erhöht sich die Prozentanzeige auf dem unteren Bildschirm. Je höher nun der Wert eines Spielers ist, desto leichter ist er aus der Stage zu befördern, was nötig ist, um ihm ein Leben abzuziehen. Dabei helfen einem auch allerhand Items.

amiibos

Während Super Smash Bros. for Nintendo 3DS am 3. Oktober erscheint, dauert es bis zur Wii-U-Version noch bis zum Weihnachtsgeschäft. Hier ist dann zwar kein Smash-Run vorhanden, aber als Ausgleich erlebt man nun spannende Kämpfe mit seinen Lieblingscharakteren in wundervollem HD. Die Steuerung ging hier im Gegensatz zur 3DS-Version direkt fast wie von selbst und man fühlt sich als Fan und Kenner der Serie direkt zu Hause. Herz. Ich habe das Spiel übrigens mit dem Wii U Pro Controller gespielt und kann nicht aus erster Hand sagen, wie es sich mit dem GamePad spielt. Laut anderer Meinungen vor Ort läuft es hier aber genau so smooth.

In der hier gespielten Demo-Version konnten wir noch keine Amiibos benutzen. Künftig wird es aber möglich sein, sich durch diese kleinen Figürchen, die auf das NFC-Feld des GamePad gestellt werden und dann im Spiel erscheinen, Unterstützung zu sichern. Die amiibos sollen spätestens pünktlich zum Start von Super Smash Bros. for Wii U erscheinen und zwischen 10 und 15 Euro kosten.

Herzlichen Dank an Nintendo für die Einladung zum Post-E3-Event nach Frankfurt.