[Review] Life is Strange: Episode 1 – Chrysalis

life-is-strange1

Entwickler: Dontnod Entertainment
Publisher: Square Enix
Plattform: PC, PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox 360, Xbox One (Testplattform)
Release: 30. Januar 2015

Ein gigantischer Sturm vor der Küste und er zieht direkt aufs Land! Max kann sich nicht erinnern, wie sie dorthin gekommen ist, versucht allerdings, möglichst schnell Unterschlupf in einem Leuchtturm zu finden. Gerade als sie ihn betreten will, fliegt ein Boot durch die Luft, kracht gegen den Leuchtturm und zerstört ihn. Die daraufhin herunterstürzende Kuppel ist im Begriff, Max unter sich zu begraben. Doch glücklicherweise wacht sie in diesem Moment auf. Sie schreckt hoch und stellt verwirrt fest, dass sie sich im Klassenzimmer ihres Fotografiekurses befindet.

Es ist ein Feature, das wohl jeder gerne in sein Leben integriert hätte: Die Zeit ein paar Minuten zurückdrehen, um zu sehen, wie die Sache ausgegangen wäre, hätte man anders gehandelt oder eine andere Antwort gegeben. Max Caulfield, Foto-Nerd und Außenseiterin, entdeckt eines Tages, dass sie genau dazu in der Lage ist. Als sie nach dem Unterricht mitbekommt, wie eine Mitschülerin in der Mädchentoilette bedroht und erschossen wird, spult sie die Zeit zurück und kann den Mord noch rechtzeitig verhindern.

[Review] Dragonball Xenoverse

dragonball-xenoverse

Entwickler: Dimps
Publisher: Bandai Namco Games
Plattform: PC (Testplattform, mit Xbox-One-Controller), PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox 360, Xbox One
Release: 27. Februar 2015

Früher war alles besser. Früher, also 2008. Damals wurde man noch nicht schief angeguckt, wenn man mit Yu-Gi-Oh!-Karten spielte, man hatte noch nicht die Übersicht über alle existierenden Pokémon verloren und man hatte mit „Kingdom Hearts 2“ eines der schönsten Videospiele aller Zeiten spielen können. Und eben zu jener Zeit war es auch, dass Dragonball-Z-Spiele ihren Zenit erreichten, allen voran das fulminante „Budokai Tenkaichi 2“ für die PS2: Ein grandioser 3D-Prügler mit 120 Kämpfern und nutzlosen Statisten wie Kiwi, einer Vielzahl von Attacken und Gegenden aus dem Anime und einem Story-Modus, der dank einer schön gestalteten Oberwelt zum Erkunden einlud. Verdammt, war das Spiel gut! Leider waren es die Nachfolger auf PS3 und Xbox 360 weniger.

Auf den Folgetiteln auf PS3/Xbox 360 ging nämlich fast gar nichts. Besonders den frühen Titeln mangelte es massenhaft an Content, „Dragonball Z Burst Limit“ bot gerade einmal 21 spielbare Charaktere. Ein Witz im Vergleich zu den mehr als 150 Fightern von „Budokai Tenkaichi 3“! Aber den PS3/Xbox 360-Titeln mangelte es nicht nur an Content, sondern auch an einem passenden Kampfsystem: Während die „Budokai Tenkaichi“ intuitiv und – dem Anime gerecht – entsprechend schnell waren, waren die PS3/Xbox 360 Kampfsysteme entweder träge oder basierten auf schlichtem Glück wie zuletzt bei „Ultimate Tenkaichi“.

[Review] Lightning Returns: Final Fantasy XIII

FF13 Lightning Returns

Lightning kehrt erneut zurück und bestreitet dieses Mal ihr eigenes Abenteuer.

FF13: Lightning Returns startet mit dem Ende der Welt, Lightning erwacht aus ihrem Kristallschlaf und ist in göttlicher Mission unterwegs. Sie hat 13 Tage Zeit, um so viele Seelen wie nur möglich zu sammeln, damit diese in der neuen Welt wiedergeboren werden. Als Gegenleistung bekommt sie ihre verloren geglaubte Schwester Serah wieder.

Das Spiel startet mit Tag eins und sechs Tagen in Petto. Zusätzliche Tage bekommt man, indem man dem Baum Yggdrasil seine „Glorien“, also gute Taten und erlöste Seelen darbietet oder Bossgegner niederstreckt. Ziel ist es so, die Zeit auf 13 Tage zu strecken, um so viele Menschen wie möglich zu retten, da sonst die heilige Mission scheitert und Bhunivelze die Welt früher enden lässt. Dabei bereist unsere Heldin Lightning eine offene Welt namens Nova Chrysalia, welche in vier unterschiedliche Areale aufgeteilt ist.

Dort wäre Luxerion, eine höchst religiöse Stadt; Yusnaan, welche dem Schutzherren Snow Villiers, dem letzten L’Cie der Welt untersteht und dauerhaft das Ende der Welt zelebriert; die Wildlande, reine Natur, bevölkert von Chocobos, Mogrys und einigen Menschen. Zu guter Letzt die klagenden Dünen, eine mysteriöse Wüste, in welcher ein wertvoller Schatz liegen soll. Jeder Ort erzählt dabei seine eigene kleine Geschichte. Die Zeit ist hierbei ein wichtiger Indikator, da viele Quests auf Zeit laufen, einige Areale nur in einer bestimmten Zeitspanne betreten und verlassen werden können oder bestimmte Dinge nur zu einem bestimmten Zeitpunkt auftauchen.

Das “Final Fantasy 13”-Franchise ist für neue Ansätze bekannt, solche sind natürlich auch in Final Fantasy 13: Lightning Returns vertreten. Als Erstes wäre dort das neue Kampfsystem, in welchem man unsere Protagonistin Lightning direkt in Echtzeit und ohne ATB-Wartezeit steuert. Angriffe, sowie das Ausweichen/Blocken erfolgen per Knopfdruck und werden sofort ausgeführt, was gutes Timing und viel Übung erfordert. Das Leveling wurde komplett abgeschafft und durch Garnituren ersetzt. Für jede Situation und Spielstil gibt es die passende Klamotte. Ebenfalls gibt es nun ein Questsystem, welches leider fast ausschließlich aus Fetch und Kill Quests besteht. Abwechslung? Leider kaum vorhanden.

Charakterentwicklung ist praktisch non-existent. Lightning bleibt das ganze Spiel über ein emotionsloser Stein. Man könnte sie durch einen Ast ersetzen, weil er mehr Persönlichkeit als Lightning hätte. Wobei Lumina das genaue Gegenteil zu Lightning darstellt. Das zu Anfangs freche Gör lässt im späteren Spielverlauf immer mehr Einsicht in ihre recht komplexe und gut geschriebene Persönlichkeit.

Lightning Returns bietet eine abstruse Geschichte ohne jeglichen Zusammenhang. Die NPCs sind alle samt Statisten ohne jegliche Eigenarten. Das Questsystem zieht sich wie Kaugummi, da man keinen wirklichen Fortschritt bemerkt. Dazu sieht es nicht so gut aus wie seine Vorgänger und hat zumindest auf der Xbox 360 eine teils recht bescheidene Performance. Fans können damit warm werden, jedoch sollten Spieler, welche die Vorgänger nicht mochten, die Hände von Lightning Returns lassen.

Mich persönlich konnte es eine Zeit lang sehr begeistern, was leider durch das Questsystem schnell nachließ.